Montag, 27. April 2009

Heider Marktfieden 2008 10.07.2008

*gähn* blöde Straße, das erste mal um fünf wach gewesen und dann in halbstunden Etappen bis sieben gedöst. Irgendwie hört es sich an, als ob die Autos durch das Zelt fahren. Erstmal Wasser für einen Kaffee aufsetzen, Zähne putzen und am Wasserhahn waschen. Nach dem zweiten Kaffee kahm dann auch Thore und holte mich zum Frühstücken ab. In gemütlicher Runde saßen wir bei Yvonne und Marcel, frühstückten und klönten zusammen bis es Zeit wurde zum Markt zu fahren. Nebenbei wurden wir gewahr, das wir in der Presse als "Dithmarscher Krähenfüße" tituliert wurden Auf dem Markt angekommen halfen wir noch schnell ein Zelt aufzubauen und stellten unser Sose auf. Nachdem wir uns in die Gewandung geschmissen hatten, schlenderten wir über den Markt und wollten zur Markteröffnung. Diese war genau so wie sich die Aufbauorganisation dargestellt hat - unprofessionell minimal, also fast Null. - wird fortgesetzt - Leider spielte das Wetter überhaupt nicht mit, am Abend schlug es um und immer wieder setzten heftige Regenschauer den Plan unter Wasser. Zum Glück hatte ich vorgesorgt und alles auf Strohballen hochgestellt. Das unter das Sonnensegel gerettete Feuer brannte noch bis etwa 1:00 Uhr. Alleine und ohne Feuer ist es nicht wirklich gemütlich, also schob ich mir meine Strohballen zurecht und kroch in den Schlafsack. Irgendwie scheint es ein Markt der frühen Nachtruhe zu werden. Zum Glück war mittlerweile die Straßenlaterne abgeschaltet und das Zelt halbwegs dunkel.