Montag, 11. Mai 2009

Krähenlager Nübel 2009 - 03.05.2009

03.05.2009

*ein Auge aufmach und aus dem Schlafsack ins helle blinzel*
- oh mann muss das ein Abend gewesen sein wenn ich immer noch nicht nüchtern bin, Moment, das Bier war zwar lecker, aber betrunken hab ich mich nicht, warum ist dann alles so unscharf?
*zweites Auge aufmach und den Kopf aus den Schlafsack schieb*
- ihh, das ist kalt ... und feucht ... Wölkchen im Zelt? Bahh, man sieht den Atem und draußen ist Nebel und es ist kaaaaalt
*Fell wieder hoch zieh und ganz im Schlafsack verkriech*
Erstmal warten bis es wärmer wird.

Irgendwann wurd es dann tatsächlich wärmer und man konnte sich aus dem Schlafsack wagen, bei der Gelegenheit begann direkt das Zusammenpacken, leider geht es heute nach Hause.
Das zusammenpacken ging recht flott und zwischenzeitlich brach auch die Sonne durch den Nebel, das Zelte abbauen wurde dann erstmal verschoben und es gab Frühstück so das wir anschließend fast trockene Zelte einpacken konnten.
Anschließend wurde noch schnell der Platz gut aufgeräumt und die Duschen sauber gemacht, wir möchten ja nächstes Jahr wiederkommen :)
Nach der großen Verabschiedungsrunde nahm mich Sam mit nach Schleswig und da es noch fast 1 1/2 Stunden dauerte bis mein Zug fährt gingen wir gemütlich Kaffee trinken und haben uns gut unterhalten, beim nächsten Blick auf die Uhr musste ich dann feststellen wie schnell doch die Zeit vergeht, und konnte direkt nochmal Kaffe bestellen weil in diesem Moment mein Zug losfuhr - ohne mich - also nochmal zwei Stunden zum Quatschen. Damit ich den nächsten Zug nicht auch verpasse sind wir dann zum Bahnhof gefahren und haben uns dort in den Bahnhofsshop gesetzt und haben dort weiter Kaff getrunken und gequatscht. Grade rechtzeitig hab ich dann meine Karre gepackt und bin zum Bahnsteig.
Der Zug war brechend voll, in den Fahrradabteilen lagerte eine Schar Pfadis, bis Hamburg hab ich es mir dann im Türraun bequem gemacht. Mal abgesehen von einigen ziemlich rüpelhaften Radfahrern die rücksichtslos ihre Räder ins Abteil knallten kam der Zug ohne Zwischenfälle pünktlich in Hamburg an, und oh Wunder auch der Anschluss war Pünktlich - und brechend voll. Bis über Essen hinaus haben die Leute im Fahradabteil auf dem Boden gesessen weil keine Sitzplätze zu haben waren. Zwischenzeitlich habe ich mich recht gut mit einer Lehrerin unterhalten, die regelmäßig zu Konzerten und Festivals fährt um dort die Musik zu hören und auch das MPS in Köln besucht.
Gegen 21:00 Uhr war ich dann tatsächlich zu Hause, hab dann schnell das Zelt und die Teppiche und Fell auf die Leine geschmissen und konnt dann in aller Ruhe auf der Couch die Beine hochlegen und ein tolles Wochenende ausklingen lassen. Ich freu mich schon dadrauf alle in Howe wieder zu sehen