Donnerstag, 21. Mai 2009

Wassenberg 2009 - 15.05.2009

kurz nach vier geht der Wecker, eigendlich schon zu spät, schnell das Gepäck nach unten frisch machen und los zum Bus und mit dem zum Bahnhof. Mit der S-Bahn dann nach Wuppital und dort alles ins Schließfach - ja ne, das ist doch ein übler Scherz, nur kleine und mittlere Fächer, also alles auseinander packen und auf zwei Fächer verteilen.
Dann schnell zur Arbeit, die Stunden abreißen und wieder zum Bahnhof, alles wieder packen und gemütlich zum Gleis, prima, der Zug hat 15 min Verspätung, damit wird der Busanschluß in Erklenz kaputt sein :(

- wird fortgesetzt -

natürlich war der Anschluss kaputt, war ja nicht anders zu erwarten :( also mal schauen wann der Nächste Bus von Erkelenz mach Wassenberg fährt, ah ja, der mit dem ich fahren wollte fährt immerhin stündlich zwischendurch fährt ein anderer Bus nach Wassenberg, der aber länger braucht weil er alle Mülltonnen unterwegs anfährt.
Endlich an der Burg angekommen fand ich auch direkt Igor der mich, recht gut gelaunt, in den Heerlagerbereich schickte und irgendwann dahin kommen wollte. Kaum war ich mit dem Gepäck dort war Igor auch schon da und bevor ich irgendwas sagen konnte von wegen wieviele Zelte und so nahm er mich mit und meinte nur 'hier auf dem Platz möchte ich Dich haben, ok?' Wow, direkt der erste Platz im Eingangsbereich zur alten Heerlagerwiese.





Vor dem Aufbau eine schnelle Runde und alle Bekannten begrüßt. Das Aufbauen war schnelle Routine, alles war nach einer knappen Stunde erledigt und es wurde Zeit einkaufen zu gehen um rechtzeitig zur Heerlagerbesprechung zurück zu sein.
Leider gibt es in der Nähe keine Geschäfte, also erstmal 20 Minuten zum Pennymarkt latschen, dort ein paar kleinigkeiten kaufen und schnell zurück, naja, so schnell halt wie es geht wenn es ein paar Kleinigkeiten mehr wurden und die Tüten fast platzen ;)
Grade rechtzeitig war ich zur Heerlagerbesprechung zurück bei der es nichts neues gab. Beim Grillen wurden die ersten Kontakte zu den durchweg netten Nachbarn geknüpft und anschließend besuchte ich Mellet und die Recken von Kincaid MacLeenen bei denen der Abend irgendwann gemütlich ausklang.