Sonntag, 7. Juni 2009

Hohenwestedt 01.06.2009

Montag


Heute Morgen ganz normal früh wach geworden, na ja, hab mich ja auch beim Bierchen gestern zurückgehalten, heute ist ja schließlich Abbautag :( .

Da Fritz und Mira doch nicht bis morgen bleiben hab ich meine Planung umgeschmissen, um nicht alleine hier zu stehen bau ich auch heute abend ab und fahr in der Nacht zurück.

Das gemeinsame Frühstück in der großen Runde war wieder eine lustige Sache, eine gute Einstimmung auf den Tag. Schnell verflog die Zeit und wir mussten uns beeilen zur ‚Morgenandacht’ zu kommen. In der Besprechung gab es von Gisi und Ede eine Entschuldigung dafür das die Pest so erbärmlich gestört wurde, es sei ein unverzeihlicher Fehler der Orga gewesen und es gäbe Konsequenzen – Ede würde bei der Markteröffnung bestraft in Form von Teeren und Federn.

Klar das sich nach dieser Ansage keiner die Markteröffnung entgehen lassen wollte, sie war gut so besucht wie seltenst. Nach dem normalen Prozedere wurde von Ede Recht gesprochen und Horres klagte einen Bürger der Stadt an, das er am Abend der Pest nicht gebetet und bebüßt habe sondern sich mit holden Schönheiten in der Kemenate vergnügt habe, woraufhin der Schuldige dann zum Teeren und Federn verurteilt wurde. Unter großem Gejohle mussten dann Ede und Horres die Strafe über sich ergehen lassen und wandelten im Anschluss als Hühnchen in Richtung Dusche über den Plan.



Nach der Eröffnung trafen sich die festen Krähen an der Dryaden Schänke und setzten direkt den Silbertaler um, bei dieser Besprechung wurden einige Gruppeninterna beredet und beschlossen.
Zum Mittagessen zauberte unser Fritz Tortelinie auf den Tisch, nicht „A“, aber super lecker ;)
Der Tag plätscherte vor sich hin und ich durfte bei der Heerschau wieder als Lagerwache zurückbleiben, Zeit genug ein wenig Ordnung zu machen. Irgendwann im Laufe das Tages hat Sam meinen Rücken durchgeknetet, das hat richtig gut getan, da war eine Massage schon lange überfällig. Ich fühle mich danach richtig entspannt und gut, seit langem sind die Rückenschmerzen mal wieder weg und das ganze hat mehrere Tage gehalten :) .
Viel zu schnell war der Tag vorbei und es naht der Abbau, kurz vor dem Marktende wurde nach bekannter Art und Weise das Zelt entkernt und die Kiste gepackt, um 19:30 brauchte nur noch das Zelt fallen. Schnell war auch dieses verpackt und der ganze Krempel bei Sam im Auto verstaut, gemeinsam ging es daran den Rest vom Lager abzubauen und auf die verschiedenen Fahrzeuge zu verstauen. Irgendwann am Abend war alles dort wo es hingehört und es war wieder mal Abschied angesagt :( seufz, warum ist die schöne Marktzeit mit lieben Menschen immer so schnell vorbei?
Tenar und Ged Zeigten Sam den Weg nach Neumünster , vielen Dank noch mal dafür *knuddel* und starteten in Richtung Flensburg durch. Bevor ich mich auf den Heimweg machte ging ich mit Sam noch einen Kaffee trinken und die Zeit verging wieder im Fluge, mit Müh und Not erreichte ich den letzten Zug nach Hamburg. Dort traf ich gegen 0:40 ein und musste feststellen das der letzte Zug in Richtung Ruhrgebiet um 0:30 gefahren ist.
So durfte ich dann einige Zeit warten, zum Glück hatte der Burgerbräter mit dem goldenen "M" rund um die Uhr geöffnet, der Laden ist zwar ziemlich runtergekommen aber besser als auf dem Bahnsteig zu sitzen.
Etliche Kaffee und Burger später ging um 4:42 der Zug nach Essen, zwischendurch hab ich mal kurz gedöst, aber nicht wirklich geschlafen. Endlich zu Hause angekommen wurde schnell Ordnung gemacht, leider war dann nichts mehr mit schlafen, irgendwie zu aufgedreht, erst gegen 2 Uhr Nachts bin ich ins Bett gefallen.