Freitag, 5. Juni 2009

Hohenwestedt 30.05.2009

Samstag 30.06.2009


Irgendwie bin ich ja mal kurz wach geworden und dann trotz Helligkeit wieder eingeschlafen. Richtig wach wurde ich als jemand ins Zelt reinschaute und fragte ob ich noch leben würde.

*mal ganz vorsichtig die Augen aufmach* oh, Sam, wieso noch leben? Was? Schon nach neun? Oha, so lange hab ich ja schon ewig nicht mehr geschlafen, war es wirklich so spät vorhin? *auf die Flasche lins* ok, es war wohl spät

Mal aufstehen und die tote Katze aus dem Mund vertreiben und wenn ich grad schon am Wasserhahn bin auch direkt den Kopf drunter halten, brrrrrr, jetzt werd ich wach. Langsam wieder zurück, Erdbeben? Oder warum schwankt alles?

Naja, erst mal in Ruhe und ausgiebig frühstücken, lecker frische Brötchen, die tun richtig gut. Anschließend hab ich mich da dran gemacht das Zelt herzurichten, auch wenn ich nur eine Minimalausstattung dabei hab schaff ich es, das die Klappen offen bleiben können.



Die Morgenbesprechung verlief ohne Überraschungen, außer das Igor gut drauf war und die Nachfragen über bekannte Dinge ins lächerliche zog und wieder den betroffenen Lager auftrug die Teilnahmebedingungen nachzulesen, aber noch am selben Tage. Bei der Pestbesprechung ging es auch ruhig wie immer zu, scheint trotz der vielen Heerlager eine überschaubare Pest zu werden.

Im Laufe des Tages gingen Sarah und ich die Strecke für die Pest ab und guckten nach geeigneten Plätzen um die Szenen zu spielen.

Das Essen was Fritz gezaubert hat war wieder gewohnt gut, einen besseren Lagerkoch können wir uns kaum wünschen.

Zwischenzeitlich wurde immer mal wieder geklönt oder auch andere Lager oder Markthändler besucht, pünktlich zur Heerschau war ich wieder im Lager um die Lagerwache zu übernehmen, der Zug ging fast direkt an unserem Platz vorbei zum Turm, wirklich ein imposantes Bild.

Bei der abendlichen Pest hab ich wieder bei der Zugaufstellung unterstützt und war dann wieder als Ausleuchter unterwegs, die Pest war nicht besonders toll aber auch nicht besonders schlecht, eher so na ja.

Nach der Pest ging es dann in den Zuber, mal antesten wie der neue ist. Die Dusche und Umkleide befindet sich im oberen Stock, leider stockdunkel ohne Laterne also schnell unten ausziehen, zum Duschen hochtasten und dann runter ins heiße Wasser. Irgendwie ist das Ding kleiner, und niedriger und weniger geschützt, der doch recht kühle Wind pfeift direkt in den Nacken, brr, da muss von innen mitgewärmt werden, leider kommt die Zubermaid nicht aus den Pötten :( und freundlichere haben wir auch schon erlebt. Naja, egal, gemütlich und entspannt im warmen Wasser sitzen und klönen ist ja auch was feines, solange nicht irgendwelche komische Indianerschamanen meinen ihren Platz mit ultrahellen LED Lampen zu beleuchten, irgendwie hab ich nichts mehr gesehen. Auch auf Rufen hat man leider nicht reagiert, also raus aus dem Zuber und da rüberlatschen, die blöden Blicke ignorieren und kräftig ansaugen und dann schnell wieder ins warme Wasser, doch verdammt frisch geworden. Gegen halb eins wurden wir dann mehr oder weniger rausgeworfen und setzten uns ans Lagerfeuer, dort saßen wir gemütlich bis kurz vor Sonnenaufgang