Mittwoch, 15. Juli 2009

Lich 04.07.09

Samstag 04.07.09

Recht früh bin ich munter und schau erstmal wo ich einen Kaffee herbekomme und tatsächlich, danach werde ich auch wach ;) .
Nach dem Frühstück bricht das geordnete Chaos aus, Flo eröffnet die Küche und hat sich viel vorgenommen, da ist erstmal putzen, schälen, schnippeln, braten und kochen angesagt. Den halben Tag steht Flo an den Töpfen und zaubert ein richtig leckeres Essen auf den Tisch. Aber so weit sind wir ja noch garnicht, erstmal ist die "Morgenandacht" dran, schnell noch vorher am Zuber vorbei und einen Kaff holen um das durchzustehen, obwohl es im Nachhinein betrachtet nicht notwendig war. Ich denke mal diese Besprechung hat gute Chancen in die Top 3 der kürzesten, Ede rasselte in 3 Minuten die Tagestermine runter und reichte mit dem Worten "ich wünsch euch einen schönen Tag" das Mikro an Gisi weiter der es sofort nach einem "ich euch auch" an Igor durchreichte. Selbst dieser hatte alles nach 2-3 Minuten abgehakt - unglaublich, noch eine halbvolle Tasse und schon zu Ende :o . Nicht ganz, Gisi gab noch kurz bekannt das an diesem Wochenende Party bis zum abwinken ohne Nachtruhe angesagt sei, es ist schließlich zum letzten mal in Lich.
So kurz die Besprechung war, so ausführlich machen wir die Pestbesprechung, bevor es an die Rollenverteilung ging haben wir ausführlich erklärt worauf zu achten ist und was mal garnicht geht, leider nur mit bescheidenem Erfolg wie sich am Abend zeigte.
Entgegen allen Vorhersagen hat sich das Wetter gehalten, es war einfach nur mächtig heiß, bei der Markteröffnung hatte Ede die Ruhe weg, und anscheinend alle Zeit der Welt, ein Wunder das niemand vor der Bühne mit Hitzschlag umgefallen ist.
Gegen Mittag gab es das leckere Metgulasch und in Schichten trafen alle ein die von Flo mitbekocht wurden.



Am Nachmittag war erstmal Einkaufen angesagt, Flo, Laura und ich gingen zum Supermarkt im Ort und wie üblich gab es viele erstaunte Blicke, aber diesmal keine dummen Sprüche :)
Irgendwann Nachmittags nach der Heerschau trafen wir uns und gingen schnell die Strecke für die Pest ab und legten die Stationen fest.
Am späten Nachmittag blieb ich dann mal länger im Lager hocken und Flo, Manja und Laura machten eine ausgedehnte Marktrunde.
Die Pest begann irgendwie chaotisch, viele vergaßen die Gewandungsausgabe und das Schminken, vor der Aufstellung rannten wir die einzelnen Lager ab und mussten alle Teilnehmer zusammentreiben :( . Beim aufstellen des Zuges stellte sich heraus das diesmal kaum Fackelträger da waren, diesmal mussten sogar die Nonnen ihre Fackeln selber tragen. Trotz alledem ist die Pest gut rübergekommen und hat viel Anklang gefunden, auch wenn mal wieder einiges schief gegangen ist - beim nächsten mal müssen wir verstärkt drauf hinweisen das die Teilnehmer, insbesondere die Karrenschieber, nicht angetrunken sind.
Direkt im Anschluss ging es - wohin wohl? - natürlich in den Zuber und diesmal sogar richtig lange, erst gegen zwei wurden wir rausgeschmissen, herrlich, reichlich Platz, heißes Wasser und ein kühles Bier, Zeit genug um Laura eine ausgiebige Rücken- und Fußmassage zu verpassen ;)
Nach dem Entspannen war dann Party angesagt, bei Tom bis dort zugemacht wurde und dann bei Magnus im Zelt bis gegen fünf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen