Donnerstag, 3. September 2009

MPS Speyer - Samstag 29.08.2009

nach einem kurzen Nickerchen *gääääähn* bin ich freundlicherweise zwischen sieben und halb acht vom Holzhacken irgendwo auf dem Plan geweckt worden - Mist, konnten die das nicht gestern schon machen?
Nach einigen erfolglosen Versuchen doch noch mal einzuschlafen bin ich gegen neun aufgestanden und setzte mich an den Frühstückstisch, Rönne war schon unterwegs gewesen und es gab frische Brötchen - welch ein Luxus Wink
ganz entspannt wurde geplaudert und eine kleine Marktrunde gemacht, bei Yvonne am Zuber gab es frischen, heißen, braunen Lebenssaft und so vorbereitet war die Morgenbesprechung kein Problem. Eigentlich hätte mal wieder ein "Alles so wie immer" gereicht, das einzige Abweichende war die Ankündigung der verlängerten Eröffnung.
Zurück im Lager wurde noch mal schnell alles hergerichtet und dann konnte der Ansturm kommen - na ja, nicht ganz richtig, schon den ganzen Morgen lang hatten wir jede Menge Leute die sich in aller Ruhe die Heerlager vorm Zaun ansahen.



Die Markteröffnung war gut besucht und direkt im Anschluss ging es von der Bühne aus zu einem Zug durch die Altstadt, Horris vorneweg am Dom vorbei über die Straße zwischen den Stadttoren. Die Musici gaben ihre Kunst zum Besten, die Gaukler begeisterten das Publikum und die Heerlager und Händler bildeten einen lautstarken, gutgelaunten Rahmen. Nebenher ging in strahlender Gisbert mit Sunny und hielt den Zug nach erreichen des gegenüberliegenden Stadttores an um zu verkünden das der Werbeabteilungsleiter ein bisschen Kohle lockergemacht hat und alle auf ein Eis einlädt. Ihr könnt Euch sicherlich das Bild vorstellen wenn 100-150 Gewandete eine Eisdiele Stürmen Smile Gut gelaunt setzte sich nach der Verpflegungspause der Zug wieder Richtung Plan in Bewegung und mit einer halbstündigen Verspätung konnten die Künstler die Bühnen stürmen.
Solch ein Marsch macht hungrig, gut das unser Gastkoch für heute einen Wursttopf mit Gemüse zaubert, frisch gestärkt ging es dann später zur Heerschau und zwischendurch auch mal eben schnell die beiden Pestmiezen unterstützen.
Nebenbei bemerkt, es war einfach nur noch voll, wer mal irgendwohin über den Plan musste hatte echt die "A"-Karte gezogen, teilweise ging auf den Hauptwegen garnichts mehr, das war sogar bei der Pest noch zu spüren.
Die Vorbereitung war die absolute Katastrophe, etliche fehlten, keiner wollte sich aufstellen, von den 4 Kaderwachen traf erst einer zu Beginn der Turmszene ein, von den Siechen die zum Aufstellen unterwegs waren standen auf einmal wieder welche am Zelt "wir sind irgendwie verloren gegangen", der Turm stand in einer Blumenrabatte und es gab kaum Platz, der Zug ist teilweise in den Besuchermassen stecken geblieben, vor lauter Leuten hab ich eine Station nicht mehr gefunden und es lief einfach nur vollkommen durcheinander - aber das ganze ist recht gut angekommen. Direkt nach der Pest ging es ab in den Zuber, auch die beiden Pestmiezen waren dabei und es wurde eifrig dem Schmusi-Spezial zugesprochen Wink
Gegen zwei wurden wir mit dem Bade ausgeschüttet und da mir die letzte Woche und die letzte Nacht noch in den Knochen steckte kroch ich auch recht schnell in den Schlafsack.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen