Mittwoch, 2. Juni 2010

MPS Hohenwestedt - Samstag, 22.05.2010

MPS Hohenwestedt - Samstag, 22.05.2010

*tock* *tock* *tock* *tock* *tock* *tock* *tock* *tock* *tock* *tock*
das hört sich überhaupt nicht gut an
*auf die Uhr blinzel* Regen, und das um 5 Uhr *schüttel*
aber wenn man schon mal wach ist kann man auch schnell mal aufs Dixi flitzen ... *grübel* irgendetwas stimmt nicht, eigentlich müsste der Regen auch auf das Dach vom Dixi trommeln, hat es etwa aufgehört? Auf dem Weg zurück zum Zelt realisiere ich (sogar ohne die für Denkarbeit eigentlich notwendige Koffeindosis) das es gar nicht Regnet, der Nebel schlägt sich an den Bäumen nieder und fällt als lokaler Regen auf die Zelte.
Schnell wieder ab ins Zelt, in die Felle kriechen, ein wenig Wärme schnorren und wieder einschlummern.
Beim nächsten Aufwachen ist das tropfen schon weniger geworden, aber noch nicht wirklich verlockend um auf zu stehen, also noch ein wenig in die Felle kuscheln und einfach abwarten das es aufhört.
Irgendwann lockten einen doch Kaffee und Frühstück aus dem Bett, außerdem gab es noch einiges bis zur Zeit der Markteröffnung vorzubereiten.
Die Morgenbesprechung war ebenso wie die gestrige Heerlagerbesprechung lang und ausführlich, direkt im Anschluss blieb ich zur Pestbesprechung und Sam eilte zur Stellprobe für die Burgerstürmung. Auf dem Rückweg zum Lager konnte man an den Kassen schon lange Besucherschlangen sehen, es wird wohl voll werden, und tatsächlich sind bei der Markteröffnung fast alle Sitzplätze vor der Traumspektakelbühne belegt und die Menge honoriert mit Gelächter das Verleihnix geteert und gefedert wird.
Nach einem kurzen Aufenthalt im Lager geht es dann auch schnell zur Burgerstürmung, echt praktisch das diese beiden Termine so dicht beieinander liegen und danach eine lange Lücke ist wo man sich ums Lager kümmern oder auch eine Marktrunde drehen kann. Allerdings fällt diesem engen Zeitplan der Markttanz-Workshop zum Opfer, den hätte ich ja gerne mitgemacht, aber irgendwie hat es einfach nicht gepasst. Was ich von der Burgerstürmung halten soll weiß ich wirklich noch nicht, auf jedem Fall ist es erheblich besser als das Tauziehen vom letzten Jahr.
Während der Burgerstürmung waren unsere Krähenmutti und Santissima fleißig und haben in den Töpfen gerührt und ein wunderbares Huhn in Rotweinsauce gezaubert, lecker.




Auch später ging es mit der Schlemmerei weiter, fleißig wurde gerührt, geknetet, portioniert und im Öl gebacken, die Käsebällchen reichten aus um die Sub Divos mit zu versorgen Wink
Im laufe des Abends schaute Fr. Dr. Pest kurz vorbei und wünschte ein angenehmes Zubern, da der komplette Zeitplan hängt brauchen wir nicht mitlaufen da sonst der Termin im Badehaus platzen würde. Pünktlich waren wir dann auch dort und da außer Sam und mir keiner Lust zum heißen Bad hatte konnte ein Teil der Falken sitzen bleiben und mit uns das Nachtkonzert auf der Bühne im entspannenden Wasser genießen. Irgendwann wollten dann auch Heiner und Henne Feierabend machen (die Mädels halten da irgendwie länger durch Wink ) und es ging zurück ins Lager. Sam machte sich dann auf den Weg nach Hause um den Sonntag mit Jan zu verbringen. Nach ein oder zwei Met bei Tom wurde es dann auch für mich Zeit in die Felle zu kriechen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen