Freitag, 4. Juni 2010

MPS Wassenberg 2010 - Samstag, 29.05.2010

MPS Wassenberg 2010 - Samstag, 29.05.2010

*gähn* was hat mich denn geweckt? hm, garnichts? sollte ich tatsächlich mal ausgeschlafen haben?
Vollkommen relaxt steh ich auf, besuche das blaue Wunderland und mach mich ans Frühstück, danach bleibt noch reichlich Zeit um das Lager Besuchertauglich herzurichten und mit den Nachbarn ein Schwätzchen zu halten. Die Morgenbesprechung war absolut untypisch, Termine ansagen, Neuigkeiten in Kurzform und das war es. Die Pestbesprechung hab ich mir nicht angehört, hab mich darauf beschränkt Fr. Dr. Pest zu sagen das sie mich da einplanen kann wo Leute fehlen.
Auf dem Weg zur Markteröffnung stelle ich fest das dieses wohl der Markt der langen Wege wird. Treffpunkt für die Markteröffnung ist an der Heroldsturmbühne die sich durch den nicht vorhandene Heroldsturm auszeichnet, irgendwie wird das nebenbei auch der Markt der fehlenden Sachen, irgendwie hab ich beim Rundgang über den Plan kein einziges Gisi-Sonnensegel gesehen, obwohl für Samstags Sonne und für Sonntags feuchte Sonne angesagt war, seltsam, vergessen? genau so die Pestkarre, wurde wohl auch irgendwie vergessen das Ding zusammen zu bauen.
Auf jedem Fall ging es von der unteren Wiese am Seeufer entlang zur Traumspektakelbühne wo die Eröffnung routiniert ohne Besonderheiten ablief.
Auf dem Rückweg zum Lager stach mir wieder ein Heerlager auf der oberen Wiese ins Auge, unter anderem haben sie zwei große Zweimaster und ein großes Sonnensegel aufgebaut, aber irgendwie sehr seltsam, am Besucherweg standen die beiden Zweimaster mit dem Rücken zum Weg und bildeten quasi ein Bollwerk zum Lager, die Sitzecke unterm Sonnensegel und die anderen Lagerbauten konnte man nur durch eine Lücke zum Nachbarlager erspähen, irgendwie recht merkwürdig, wenn ich doch auf einem Mittelaltermarkt aufbaue will ich mich doch den Besuchern präsentieren und mich nicht verstecken ?!?




Genau so seltsam finde ich des Verhalten mancher Händler und Handwerker, alle bemühen sich eine Atmosphäre zu schaffen damit sich die Besucher wie im Mittelalter fühlen und dann sitzt da ein Handwerker vor seinem Stand und isst irgendwas aus der Frittenbude, schön in der Plastikschale und die Alufolie noch drunter - das geht ja mal garnicht.
Schnell ist die Zwischenpause rum und es geht zur Planbeschau, von der oberen Wiese zieht der Marktvogt mit den Heerlagern über den Plan und begutachtet die Stände der Händler und Handwerker, das ganze zu Fuß, auch die Sänfte gehört ebenso wie die Marktvogtwache zu den fehlenden Sachen ;) Auf jedem Fall hat Ede die ganze Sache ausgekostet, bei dieser Aktion konnte er sich hervorragend selbst darstellen und hatte als Hintergrundkulisse die Heerlager die nicht flüchten konnten.
Zurück im Lager wurde es dann Zeit fürs Mittagessen, schnell war alles fürs Schaukochen vorbereitet und obwohl die Rühreier mit Speck ruck zuck fertig waren, hatte ich eine Menge interessierter Zuschauer :) Bei der Gelegenheit habe ich dann festgestellt das die Aldi-Eisenpfanne nicht nur gut für Bratkartoffeln sondern auch bestens für Rühreier geeignet ist, das Geld war bestens angelegt.
Den restlichen Tag verbringe ich ganz ruhig im Lager, beim Schwatz mit den Nachbarn oder bei einem Marktbummel. Bei einer solchen Runde laufen mir doch glatt Conny und Falco über den Weg, er mit Kuchen beladen und sie einen schön gebundenen Blumenstrauß und tatsächlich, die beiden haben heimlich still und leise in der Woche vor Wassenberg geheiratet :o
Pünktlich bin ich dann zur Pest unterwegs, ich bin mal wieder als Ausleuchter dabei. Von der Strecke her gibt es nicht viele Möglichkeiten und im großen und ganzen läuft es rund. Praktischerweise endet die Pest an der Feuerbühne die direkt vor dem Zuber steht. Direkt nach der Abmoderation hüpfe ich in das schöne warme Wasser und lausche dem Nachtkonzert von Capud Draconis die mit dem feuchten Wetter zu kämpfen hatten und mehrfach die Säcke nachstimmen mussten - wie war das doch gleich? was ist der Unterschied zwischen einem Dudelsack und einem Dudelsack? Mindestens ein halber Ton! ;)
Viel zu schnell ist die Zeit rum und es geht wieder zurück. Bei den Nachbarn wird dann noch geplauscht und gemütlich ein Bier getrunken und dann geht es ab in die Felle.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen