Mittwoch, 18. August 2010

MPS Telgte 2010

MPS Telgte 2010

Die Woche vorher und Freitag den 06.08.2010
In der Woche schlugen die Mails zum Thema Brandwachen in Telgte täglich ein, bei der Sicherheitsbesprechung hat der Kreis mal eben als Auflage mindestens 10 ausgebildete Feuerwehrleute gemacht, am Donnerstag Mittag gab es dann doch tatsächlich die abschließenden Informationen was letztendlich gefordert wird. Natürlich hab ich diese mail erst abends zu Hause gelesen und habe mich riesig gefreut das die geforderten Unterlagen auf der Arbeit liegen Sad

Warum zur Hölle klingelt der Wecker schon um sechs Uhr? Heute geht es doch nach Telgte, da reicht es wenn ich um halb neun los fahre und das Auto ist fahrbereit gepackt, da reicht es doch um acht auf zu stehen. Im Schnelldurchlauf werden alle geistigen Notizen abgesucht - ping - da war es, bevor es nach Telgte geht muss ich zur Arbeit ein paar Unterlagen kopieren, also raus aus den Bett, duschen und ab zur Arbeit. Die Sprüche die ich mir von den Kollegen anhören durfte erspare ich Euch hier, schnell war alles durch den Kopierer gejagt und es ging endlich nach Telgte.
Pünktlich auf dem Plan angekommen wurden erst einmal die üblichen Verdächtigen begrüßt und geschaut wie denn wohl heute die Frage der Nachbarschaft zu regeln sei. Schnell waren wir uns einig das die Ritterschaft von Sollich, die MacLeenen, Mirko (ich kann mir irgendwie nicht den Lagernamen merken), die Lageromi und ich (war es das schon?) quasi als Block aufbauen. Auf der Einteilungsrunde ließ sich Igor tatsächlich Informationen entlocken und so wussten wir das auf dem Wiesenstreifen neben der Ems wieder Heerlager geplant sind. Igor hatte noch nicht einmal seine Frage "wer will denn hier ..." zu Ende gebracht als ihm ein mehrstimmiges "WIR" entgegen schallte, sein Blick war - interessant - als dann ein Bedarf von rund 100 Metern angemeldet wurde. Zügig ging es dann an den Aufbau und zum Einkaufen, am frühen Abend fand die erste Besprechung der Brandwachen statt. Beim Aufbau stand mir irgendwie dauernd der Feuerlöscher im Weg rum, also wurde mal eben die Aktion "Waldbrandgefahr - jedem Baum sein eigener Feuerlöscher" gestartet und das Ding kurzerhand mit einem Spanngurt an Baum vorm Lager aufgehangen.



Bei der abendlichen Heerlager Besprechung gab es unter anderem die Info das aus Gründen des Lärmschutzes das übliche Programm über den Haufen geworfen sei und der Markt schon um 12 Uhr beginnt, aber im Grunde genommen ist das für mich egal, die Brandwachen sind zu einem Termin um neun Uhr verdonnert worden, da lohnt es sich ja kaum in die Felle zu kriechen, das ist kurz nach dem Einschlafen Wink
Nach dem Grillen verbrachte ich den Abend irgendwo in unserem "Wohnblock" mit guten Gesprächen, dem einen oder anderem Bierchen und einer Shisha bis es Zeit wurde ein wenig Schlaf zu bekommen.

Samstag, 07.08.10

Und da war wieder das komische Geräusch, ich werf den Wecker gegen die Wand - ach ne, das war das Handy und eine Wand hab ich auch nicht, aber wenn das Ding mitten in der Nacht um halb neun Rabatz macht, muss es irgendeinen Grund haben und ein Automatismus lässt mich aufstehen und die Zähne putzen. So langsam sickern träge Informationsfragmente durch die noch schlafenden Synapsen im Hirn und ich schleich mal vorsichtig zu den von Sollichs ob da schon Kaffee am Start ist der mich ins Reich der Lebenden holen könnte, zum Glück ist man dort die doch recht unkommunikative Artikulation eines halbschlafenden Kaffeejunkies gewöhnt und kann mir mitteilen das die braune Brühe noch etwas dauert.



Da ich mittlerweile den neun Uhr Termin realisiert habe, gehe ich dankend weiter zum Zuber und bekomme dort eine Tasse die mich munter und aufnahmefähig macht. Bei der Besprechung mit dem örtlichen Einsatzleiter werden kurz die Vorgaben besprochen und das weitere Vorgehen geklärt. Nach einem schnellen Frühstück geht es dann zur Morgenbesprechung wo Gisi ausführlich über den Behördenirrsinn referiert, auch werden die neuen Programmzeiten ausgegeben.
Der Tag vergeht recht geruhsam, ich schaffe es fast die Brettchenborte fertig zu weben. Zwischendurch schaffe ich mal eine Marktrunde und kaufe bei Susa eine Rennente die sich leider als lahme Ente entpuppen sollte.
Ebenso machte ich immer mal wieder eine Runde in Sachen Brandschutz über den Plan, aber wie nicht anders zu erwarten war gab es nichts zu bemängeln, auf Mittelaltermärkten und ganz speziell beim MPS sind alle recht sensibel was den Umgang mit Feuer angeht, die Heerlager haben nun einmal nicht grade wenig Geld und Zeit in ihre Ausstattung investiert und bei den meisten Marktbeschickern und Versorgern hängt zumindest ein Teil der Existenz an ihrem Stand. Kurz vor 20 Uhr schau ich an der Traumspektakel-Bühne vorbei um die Bühnen-Siwa zu unterstützen, schließlich wird das durch die Programmänderungen ein langer Dienst. Pünktlich um 20 Uhr startet das Intro, Horis betritt die Bühne und der Himmel beginnt zu weinen. Im Laufe des Traumspektakel der Gaukler wird aus dem Nieselregen ein echter Schauerregen, da wir zu dritt sind können wir schnell im Wechsel was zum überziehen holen. Direkt nach den Gauklern gab es das Nachtkonzert meiner absoluten Lieblingsband - Salatio Mortis, dummerweise habe ich vergessen Ohrenstöpsel ein zu packen Sad und da viel Pyro geschossen wurde mussten wir an der Bühne stehen.
Aber auch das war irgendwann überstanden und es ging zum Traumspektakel der Feuerkünstler, wirklich ganz nett was die dort zeigen. Um 22:58 machte Horis dann die Abmoderation von Traumspektakel und wir waren nach drei langen Stunden erlöst. Das ich nicht an der Pest teilgenommen hab wird wohl niemanden verwundern Wink
Bedingt durch das nicht wirklich trockene Wetter hab ich meine Feuerstelle aufgegeben - das Holz schwimmt zwar in der Grube will dabei aber zum verrecken nicht brennen Wink Aber zum Glück hat die Lageromi ihr Feuer unter den Sonnensegeln in Gang gehalten und so ist der Abend gerettet.
Auch dieser Abend klang ruhig bei guten Gesprächen, Bier und Shisha aus und irgendwann ging es in die Felle.
Achja, der Feuerlöscher hängt immer noch am Baum, anscheinend hat keiner das Ding wirklich wahrgenommen oder wenn doch dann nichts gesagt.

Sonntag 08.08.10

Obwohl der Markt am Sonntag eher auf macht, konnte ich länger schlafen als gestern und ging mit Kaffee und einer Stulle zur Morgenbesprechung und im Anschluss zum Entenrennen. Leider war meine Ente weder unter den ersten zehn noch war sie letzte, den Sonderpreis hätte ich gerne abgegriffen Very Happy
Nach dem Marktbeginn ging ich zusammen mit der Lageromi beim Zuber einen Kaffee trinken - hoffendlich stellen die 'Kids' im Wohnblock nichts an wenn die Senioren unterwegs sind Very Happy
Was dann kam war ja mal wieder typisch, kaum angekommen fing es an zu regnen was ja prinzipiell egal ist solange noch Kaffee in der Tasse dampft. Aber statt weniger wurde der Regen immer stärker und ein Aufklaren war erst einmal nicht zu erwarten, also Augen zu und durch - und dann direkt trockene Klamotten anziehen und das nasse Zeug aufhängen. Auch heute ist meine Feuerstelle wieder abgesoffen und wir haben uns da drauf beschränkt die Feuerstelle unterm Sonnensegel zu befeuern.



Am Nachmittag war dann eine Runde zubern angesagt und zwischendurch noch ein paar Bilder geknipst. Später wird dann das Zelt entkernt und pünktlich zum Abbau steht nur noch die Zelthaut und drinnen die fertig gepackten Kisten. Zwischenzeitlich hab ich mit dann das "Ritterturnier" am Sonntag angesehen, wohlgemerkt am Familientag! die Darsteller von Ars Equitandi hatten sich in Lack, Leder und Rockeroutfit geschmissen und gaben eine Nummer mit harter Musik, einem besoffenen Herold mit Bierflasche in der Hand und ausschweifender Fäkalsprache. An und für sich die beste Nummer die ich von denen gesehen habe, aber definitiv nichts für diese Veranstaltung, weder Mittelalter, noch Fantasy geschweige denn Familienfreundlich. Ich frag mich echt wer so etwas eingebucht hat Sad
Irgendwann war es dann auch so weit das der Abbau los ging und um halb acht fielen die Sonnensegel und Zelt um acht wurde das Auto geholt und beladen. Achja, der Feuerlöscher hing immer noch und wurde ganz zum Schluss abgenommen und eingepackt. Zu Hause wurden nur die Zelte und Sonnensegel ausgepackt und aufgehangen, der Rest hat Zeit bis morgen.

Es ehrt mich das sich die Lageromi geehrt fühlte neben mir aufgebaut zu haben und es ist mir eine Ehre neben einer so ehrenvollen Nachbarin das Wochenende verbracht zu haben Wink

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen