Mittwoch, 17. April 2013

Es wird so langsam Frühling...

... und wieder bleiben die Bau- und Nähprojekte liegen.
In letzter Zeit schaue ich ja mal gerne über den Gartenzaun und besuche Märkte von anderen Veranstaltern, so wollte ich Ostern den Sündenfrei Markt an der Hohensyburg besuchen hab mich dann aber doch für die bequeme Couch in der warmen Wohnung entschieden. Am letzten Wochenende fand in Berlin auf dem Gelände des Olympiastadion die Veranstaltung Arena Temporis statt. Das Wetter sollte am Sonntag schön werden und in der Umgebung gab es Caches und Prägeautomaten für Souvenir-Münzen und am Samstag erfuhr ich das Tenar die Wollspinnerin und Ged der Seilermeister in Berlin weilten, somit war es dann entschieden, Sonntags morgens ab in den Zug und die beiden sammelten mich in Spandau (liegt bei Berlin ;) ) auf und wir besuchten die dortige Zitadelle. Schnell waren die Daten für einen virtuellen Geocache gesammelt und einige coins gekurbelt






Nach einem netten Schnack mit dem Schänkenwirt und einem Bummel durch die Altstadt ging es zum Olympiastadion, wirklich beeindruckend und eine interessante Kulisse für den Markt.






Es ist ja wirklich faszinierend, ein Veranstalter den ich nicht kenne, eine Region in der ich noch nie einen Markt gefahren habe und was passiert? Kaum haben wir den Plan betreten und schon stehen vor dem Lager von Birsel und seiner Holden :)






Natürlich war dann erstmal ein Plausch angesagt bevor wir uns auf die Marktrunde machen konnten, und es sollte nicht der einzige bleiben.

Es gab liebevoll gestaltete Heerlager







interessante Handwerker und Handelswaren











und ein sehr schönes Badehaus






Natürlich wurde auch das Stadion, einige Sportstätten und der Glockenturm am Maifeld besichtigt, schon ohne Zuschauer ist das beieindruckend, wie mag das nur sein wenn alles voller Leute ist?






und das musste ich unbedingt fotografieren, das glaubt einem sonst keiner, in den 10 Meter Sprungturm ist für die Damen und Herren Leistungssportler ein Aufzug eingebaut *Kopfschüttel*




Weiter zum Glockenturm






und ein schöner Blick über die Stadt









Zum Abschluss ging es noch zum Geocachen, leider war die Zeit mal wieder viel zu kurz und reichte nicht für alle geplanten, aber immerhin reichte es für einen Earthcache in der Nähe der die geologischen Besonderheiten der Murellenschlucht und des Berliner Urstromtales erläutert und mitten in der Stadt ein Stück Wildnis zeigt.




Ganz schnell ging es noch zu einer weiteren Dose in der ich einen Reisenden ausgesetzt habe bevor ich selbst die Heimreise antreten musste. Insgesamt kann ich nur sagen der Markt war klein, fein aber vom Eintritt her nicht wirklich preiswert.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen