Montag, 21. Juli 2014

Auf in den Urlaub!



Naja, leider nicht so ganz, der Urlaub ist leider schon wieder vorbei und jetzt grade sitze ich im Zug zu einem Tagesausflug zum Heider Marktfrieden, doch der soll später Thema sein.

Vor ein paar Tagen machte ich mich auf ins ferne Norditalien ;) um dort Svana für einen gemeinsamen Urlaub abzuholen. 
Vorher hatten wir aber Zeit einen neuen Markt in Germersheim zu besuchen. Die Parkplätze für den Markt waren frühzeitig ausgeschildert und wohl optimistisch recht groß und ein wenig außerhalb ausgelegt, zum Glück waren wir recht früh dort und konnten einen Parkplatz weiter im Ort fast vor dem Eingang ergattern :)
Schnell war der Wegezoll entrichtet und der erste Blick und Eindruck waren … 

...zwei Toilettenwagen. 
Nach einigen Schritten waren dann linker Hand auch die ersten Marktstände zu sehen. Im und über dem Graben der Festung war der Markt aufgebaut, einige bekannte und für mich viele unbekannte Händler und Versorger säumten den Weg. Erfreulich war es einmal wieder die Kaffeetaverne von Rosa zu erblicken und dort einen hervorzüglichen Bohnentrunk zu schlürfen und ein paar Worte mit ihr zu wechseln.



Auf der Bühne hielt Bertholda als ortsansässiger Adeliger Hof und versuchte recht gelangweilt das kaum vorhandene Publikum zu unterhalten, ja, leider war der Markt recht schlecht besucht, es könnte daran gelegen haben das an diesem Abend ein Spiel der deutschen Fußballnationalmannschaft stattfand und sich viele schon darauf vorbereiteten.


Bald war der Markt im Graben erkundet und oberhalb einige wenige Heerlager angeschaut aber wo waren die restlichen Lager? Ich wusste das zB. das Weltenvolk seine Zelte in Germersheim aufgeschlaagen hat aber gesehen haben wir sie noch nicht, also machten wir uns auf die Suche und fanden in der Nähe des zweiten Ausganges einen Durchgang zu einer größeren Wiesenfläche mit weiteren Händlern, Lagern und dem Reiterturnier. Auf dieser Wiese standen einige interessante Händler und Handwerker und etliche schön anzuschauende Heerlagergruppen.


Bei unserem Rundgang über die Wiese stellten wir (wieder einmal) fest wieviele Gruppen sich Mühe mit ihrer Darstellung geben und richtig tolle Lager aufbauen und dann irgendwelche Details den Eindruck leider trüben, sei es ein offen stehendes Material- oder Schlafzelt mit neumodischem Kram, eine verrutschte und somit sichtbare Plastik-Bodenplane oder schlichtweg das Herstellerschild auf einem Zelt.



Bei unserem Streifzug über den Markt schlossen wir uns spontan einer Führung durch die Festung an und erfuhren einiges über die Hintergrüde dieser Anlage, aber genug geschwafelt, Zeit für einige Bilder von diesem Markt der wohl zukünftig alle zwei Jahre stattfinden soll.













Insgesamt ein schöner Erstmarkt mit Potential, ich finde der Besuch hat sich gelohnt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen