Sonntag, 14. September 2014

auf in die Weinberge,

... auf zu den Wikingern Römern

 

wie im letzten Beitrag geschrieben habe ich mich trotz Lokführerstreik auf an die südliche Weinstraße gemacht um die Winelandgames in Kirrweiler zu besuchen, eine Veranstaltung die mir vom Weltenvolk und auch von der Grabakur-Sippe empfohlen wurde. Dieses Jahr stand die Veranstaltung unter dem Motto 'Mittelalter trifft Antike' und so lagerten Römer, Hunnen, Wikis, Homis, Muselmanen usw. einträchtig nebeneinander, sogar ein für diese Region absolut typisches Wasserfahrzeug ist auf dem Markt vor Anker gegangen ;)



Nachdem ich tatsächlich in Maikammer-Kirrweiler am Bahnhof angekommen war ging es auf zum Veranstaltungsgelände, leider fehlten Hinweisschilder aber dank moderner Gerätschaften war die Richtung klar und die Einheimischen dort sind sehr freundlich und geben hilfsbereit Auskunft. Nach einem kurzen rund viertenstündigem Fußmarsch betrat ich das Gelände und musste ersteinmal eine Kasse suchen, anscheinend war ich etwas zu früh und der Eingang war noch nicht bewacht um den Wegezoll einzufordern. Nachdem dieser dann entrichtet war ging es auf, den Markt zu erkunden und ich muss sagen der erste Eindruck war sehr gut. Der Plan war in mehrere unterschiedlich große Flächen aufgeteilt die aber alle irgendwie zusammenhingen. Hinter dem Haupteingang lag eine kleinere Wiese auf der mehrere Versorgerstände plaziert waren, diese Wiese öffnete sich nach rechts zu einer etwas größeren Wiese wo weitere Versorger, das Badehaus und ein großer Teil der Händler standen. Hinter der kleinen "Versorgerwiese" lag eine schmale lange Fläche auf der Heerlager untergebracht waren. Dann gab es eine größere Wiese wo weitere Händler, eine Taverne und Heerlager standen, auch am Seeufer standen Zelte bis hin zu einem Platz (außerhalb des abgesperrten Bereiches) mit weiteren Lagergruppen.



Schön ist, das die Geländeteile alle irgendwie miteinander verbunden sind und sei es nur durch Pfade im Schilf.



Obwohl es viele Lagergruppen, Handwerker, Händler und Versorger gab war der Markt sehr schön gestellt, immer wieder gab es offene Bereiche und es wirkte nirgendwo "gequetscht"



Wie auch schon von anderen Veranstaltern bekannt ist der Sanitätsdienst mit einem eigenen Lager voll in die Veranstaltung integriert, sehr schön was die Maltheser dort aufgebaut haben.



Die Auswahl der Händler war gelungen, nicht der Ramsch der immer häufiger auf Mittelaltermärkten und -Festivals zu finden ist sondern wirklich ausgesuchte Händler, so gab es unter anderem Handgenähte Gewänder zu erstehen. Hier ein kleiner Streifzug bei den Händlern und Versorgern:


















Unterhalb einer kleinen Anhöhe stande die Bühne, seher angenehm das man einen guten Blick hat der nicht so schnell durch andere Leute vestellt werden kann. Vor der Bühne hatte man eine Arena für die Römer angelegt.



und zum Schluss ein paar Inpressionen aus den Heerlagern


















Abschließend kann ich nur sagen, ein wirklich schöner Markt, groß genug um sich nicht mach kurzer Zeit zu langweilen aber auch nicht zu groß, viele interessante Händler, Handwerker und Heerlager. Ich denke ich würde hier gerne mal lagern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen