Montag, 15. September 2014

von den Weinbergen an den Neckar

das 38. Ritterfest in Hirschhorn


Im vorhergehenden Beitrag war zu lesen das ich Samstags die Winelandgames besucht habe, von dort aus bin ich dann Nachmittags zu Svana gefahren um Sonntag Standesgemäß ihren 29 Geburtstag (nein, ich verrate hier jetzt nicht der wievielte 29. Geburtstag das war) auf dem Ritterfest in Hirschhorn zu feiern.
Zum Mittagessen hatten wir uns mit Svanas Eltern auf dem Markt verabredet und ich kann nur sagen Hmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm, der Braten mit Bratkartoffern und Schmand ist einfach nur gut :)
Aber ich bin schon wieder viel zu schnell.
In Hirschhorn angekommen schlenderten wir durch den Ort in Richtung Marktgelände und stellten fest das da doch so einiges fehlte, was mir letztes Jahr so gut gefallen hatte, die Stände und Handwerker die vor dem Marktgelände auf Plätzen und Gassen gestanden haben waren nur noch rudimentär direkt vor dem Eingangsbereich vorhanden und standen dort irgendwie verloren rum und das zweite was auffiel, es war sehr schnell sehr voll und überlaufen.



Nach dem letzten Jahr wo ich ja zum ersten mal in Hirschorn war und mir die Veranstaltung sehr gut gefallen hat war die Erwartungshaltung natürlich recht hoch und wurde leider nicht so wirklich erfüllt.
Dieses Jahr haben einige Stände gefehlt und wir konnten nicht feststellen das jemand neu hiunzugekommen war. Man könnte also davon ausgehen das es mehr Platz und eventuell mehr zum so schauen gab aber das kam uns nicht so vor, irgendwie wirkte alles gedrängt, gequetscht und hingeklatscht, die letztes Jahr so gelobte Deko fehlte vielerorts. Was (neben dem guten Essen) den Markt lohnenswert gemacht hat was der Auftritt von Kelvin Kalvus mit seinen Glaskugeln, immer wieder aufs neue beindruckend mit welcher spielerischen Leichtigkeit er seine Kugeln beherrscht. Zum ersten mal hab ich ihn mit Live Musikbegleitung erlebt, die Harfe passte sehr gut zu seiner Vorführung, dieses Alphornähnliche getute allerdings weniger.
Aber ich muss nochmal aufs Essen zurückkommen, der gutbürgerliche Braten ist hervorragend, aber typische Speisen von Mittelaltermärkten sucht mal leider vergeblich, villeicht könnte ja zukünftig nebenher Falaffel oder Hanffladen angeboten werden.
Zum Schluss jetzt ein kleiner Bildspaziergang über den Plan

















Recht schnell machten wir uns dann nach zwei Marktrunden auf den Heimweg, ich denke da müssen die kommenden Hausaufgaben besser gemacht werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen